Bilder

Sportograf ist wieder mit dabei; deshalb heißt es: #IMMERSCHÖNLÄCHELN

 

05.07.2018

Persönlich geht es weiter...

Online Meldungen sind ab jetzt out

Ummeldungen, Anmeldungen etc.-  ÄNDERUNGEN,egal welcher Art, sind in der Festhalle am Freitag 06.07.2018 ab 14 Uhr und Samstag morgen ab 6 Uhr noch möglich


05.07.2018

City-Sprint

Startreihenfolge wird ausgelost

Etwas besser zu machen ist ein Glück. Wir kehren zu den Wurzeln zurück. Um alle Missverständnisse bei der Startaufstellung der City-Sprinter möglichst auszuräumen, werden wir dieses Jahr die Startaufstellung der einzelnen Rennteilnehmer auslosen.

 

Die Rundenzahlen der einzelnen Rennen sind in der Rubrik City-Sprint aktuell eingestellt.


04.07.2018

Wertvolle Zeit - Keep on rockin'

Gerd Rube und Precious Time erwarten euch - und ihr coole Musik. Passt also alles!


02.07.2018

Fairplay

Klar Training muss sein, und gerade deshalb: Wir appellieren an euch beim Befahren der Strecke rücksichtsvoll zu sein. Besonders beim Befahren der innerörtlichen Streckenteilen haltet bitte eine angemessene Geschwindigkeit ein. Es können immer auch noch andere Verkehrteilnehmer auf der Strecke sein.

 

Generell gilt: Die ABM Strecke ist nur am Renntag gesichert.


02.07.2018

Nachmeldungen

Die Startnummern sind mittlerweile online.

Nachmeldungen nehmen wir online noch bis 04.07.2017 entgegen. Aus organisatorischen Gründen sind am 05.07.2017 keine Nachmeldungen möglich. Bis zum Erreichen des Teilnehmerlimits sind Nachmeldungen am 06.07.2017 und 07.07.2017 bei der Startnummernausgabe möglich.  


25.06.2018

Countdown...

Matthias Eisele, fünfter und letzter Teil

 

Noch 10 Tage, dann ist Raceday.

 

 

 

Jetzt steht die Form und, wenn überhaupt, lassen sich nur noch Kleinigkeiten beheben. Vor dem Wettkampf habe ich tausende Gedanken im Kopf. Es geht um die Frage, ob ich das Ziel erreichen und meine eigenen Erwartungen erfüllen werde. Oder darum, wie ich die letzte Trainingswoche gestalten soll.

 

Wichtig ist dabei, immer einen kühlen Kopf zu behalten, das fällt natürlich den erfahrenen Hasen leichter, trotzdem: Hektik in der letzten Woche und übermäßige Nervosität am Start bringen nichts.

 

 

 

Wenn am Samstag das Rennen ist, dann habe ich meine letzte echte Einheit am Mittwoch. Dort trainiere ich ruhig, setze aber zwei bis drei Belastungsspitzen. Ich simuliere zum Beispiel Starts, an einem leichten Berg, fahre sehr schnell los und versuche dann nach etwa einer Minute das Tempo im oberen GA2- Bereich noch weitere 2 Minuten zu halten. Am Start im Rennen ist man immer zu schnell, solche Trainingsformen helfen aber, dass ich der Körper daran gewöhnt.

 

 

 

Wichtiger fast als das Training, ist die Vorbereitung drumherum. Ich stelle euch mal 5 Punkte zusammen:

 

    1. Wie sieht es am Wettkampfort aus?
      Die Nacht davor ist wichtig. Nichts ist schlimmer, als auf einer alten Matratze schlafen zu müssen. Wer Morgens anreisen kann, sollte trotzdem früh genug da sein. Oft sind die besten Parkplätze frühzeitig voll und die Anfahrt an den Start ist holprig.
    1. Wie ist der Zustand eurer Ausrüstung?
      Ich frage mich immer, warum manche Athleten Monate ins Training investieren und sich pedantisch genau die Beine rasieren, aber mit einem verdreckten Rad am Start stehen. Ich sage immer: Ein sauberes Rad ist die Verlängerung meiner inneren Einstellung. Wenn ihr gut vorbereitet seid, dann sollte euer Material am Ende nicht darüber entscheiden, wie ihr den Albstadt Bike Marathon zu Ende bringt.
    1. Schon mal an die Verpflegung gedacht?
      Sicher habt ihr euch überlegt, wie ihr den Wettkampf überstehen werdet. Aber was macht ihr die Tage davor? Ich esse spätestens drei Tage vorher ballaststoffarm und nehme nur gut verdauliche, kohlehydratreiche Nahrung zu mir. Vergesst nicht zu trinken. Das hilft den Körper zu reinigen und ihn auf die Belastung vorzubereiten. Im Rennen selbst gilt: Esst, wann immer ihr könnt. Die vielen Helfer an der Strecke reichen euch gerne Bananen, Riegel oder, warum nicht, einen Nusszopf. Gels sind praktisch und leicht zu transportieren, aber probiert bitte im Training einmal aus, wie euer Magen auf diese hochkonzentrierten Quellen reagiert.
    1. Was macht der Kopf?
      Entwickelt Selbstbewusstsein und bleibt cool. Ihr habt gut trainiert, habt Freunde oder eure Partner an der Strecke, die euch begleiten und anfeuern. Zweifel haben keinen Platz. Alles ist gut, und die Maschine ist bereit.
    1. Noch zwei Tage und dann...
      Freut euch auf das Rennen, denn das ist das, wofür ihr die vielen Entbehrungen auf euch genommen habt. Das Rennen ist natürlich hart und lang und anstrengend, aber das wusstet ihr in dem Moment, als ihr euch entschlossen habt zu starten. Das Rennen ist die Party, auf die ihr euch schon lange gefreut habt. An der Startlinie dann, stehen wir mit einem Lächeln, den besten Klamotten und einem perfekten Rad. Der Rest kommt dann von alleine.

 

 

 

Also, wir sehen uns!

 

An dieser Stelle unseren herzlichen Dank vom OK für die aufmunternden Zeilen - auch wir fiebern auf den Event zu.


20.06.2018, aktualisiert am 25.06.2018

Parkplätze für Biker

Parkplatz der Kreissporthalle
Zugang über Johannesstr., 72458 Albstadt-Ebingen

 

Parkplatz Schulgelände Walther-Groz-Schule (Kaufmän. Schulzentrum)

Theodor-Groz-Str. (von der Unteren Vorstadt kommend); inkl. Parkplätze entlang der Theodor-Groz-Str., 72458 Albstadt-Ebingen

 

Tiefgarage

Walther-Groz-Schule, Parkplatz Theodor-Groz-Str., 72458 Albstadt-Ebingen

wird von Freitag, 06.07.2018 07:00 Uhr bis Sonntag, 08.07.2018 12:00 Uhr geöffnet sein. Geparkte Autos müssen die Tiefgarage bis spätestens 08.07.2018 12:00 Uhr verlassen, da sie dann abgeschlossen wird.

 

 

Parkplätze der Firma Gühring KG

 

Herderstraße 50-54,

Achtung die Parkplätze stehen am Samstag, nicht jedoch am Freitag, zur Verfügung.

 

 


15.06.2018

Parcours für Kids bis 7 Jahre

Kinderprogramm zum City-Sprint am 06.07.2018

Auf dem Bürgerturmplatz geht es rund.  Egal wie Du es machen willst: Mit dem Laufrad, dem Straßenrad oder dem Mountainbike.  Du wirst begeistert sein! Unterstützt vom Württembergischen Radsportverband bieten wir Dir einen super Rundkurs an. Einen Parcour mit vielerlei Herausforderungen.

 

Du musst für den City-Sprint noch älter werden oder traust ihn Dir noch nicht zu? Dann bist Du auf dem Parcour richtig. Deine Eltern begleiten Dich, wenn Du möchtest.

 

Es geht nicht darum wie schnell Du den Kurs durchfahren kannst. Es geht darum, ob Du den Kurs meistern kannst.  Nur das Durchkommen zählt – und für das bekommst Du eine Medaille.

 

Mitmachen kostet nichts  - ist garantiert aber nicht umsonst.


12.06.2018

Sprintwertung an der Sprungschanze

Auch 2018 gibt es eine eigene Rubrik im Rahmen der Siegerehrung, für eine besondere Ehre: Die schnellsten 3 Sprinter je w/m werden gesondert gewürdigt. Neben einem kräftigen Applaus gibt es auch ein extra Preisgeld. In die Wertung kommen alle Finisher des ABM.

 

Die Zeitmessung wird am Hotspot Sprungschanze Onstmettingen erfolgen. Gestoppt wird die Zeit vom Fuß des Anstiegs bis nach oben. Live Moderation, Publikum - alles prima.

 


12.06.2018

Zur Sicherheit - be save

Langfingern keine chance

Weil es sich bewährt hat und die Gefahren tatsächlich bestehen, bieten wir euch für 2018 wiederum den gesicherten Fahradabstellplatz an. Am Renntag, 07.07.2018, von 7 bis 22 Uhr. Für den Fahrradabstellplatz haben wir einen Sicherheitsdienst engagiert. Für die Fahrradverwahrung erheben wir den symbolischen Betrag von 1,- EUR. Die Lage des Abstellplatzes entnehmt ihr bitte dem unten aufgeführten Lageplan.


28.05.2018

Get ready

Matthias Eisele, Teil 4

 

Noch 6 Wochen…kein Grund nervös zu werden.

 

 

 

Wenn ich an die letzten Wochen zurück denke, erinnere ich mich an warme Sonnenstrahlen auf meinem Rücken. Das ist schon wertvoll, wenn man bedenkt, wie lange wir dieses Jahr warten mussten.

 

Einige haben sicher schon die ersten Rennen hinter sich, konnten Material und Körper testen und fühlen sich hoffentlich auf einem guten Weg.

 

 

 

Jetzt heißt es Ruhe zu bewahren.

 

Es bringt wenig, mit dem Kalender in der Hand, Tage zu zählen und damit zu hadern, immer noch nicht wirklich angefangen zu haben. Trotzdem heißt das Motto: Jetzt oder nicht mehr. 6 Wochen sind gerade noch genug Zeit, um sich der Herausforderung zu stellen.

 

Der AlbstadtBikeMarathon ist eben kein Rennen wie jedes andere. Mit den Schwierigkeiten im letzten Drittel und der Gesamtstrecke von 84km bei 2400hm, ist das eine echte Hausnummer. Und mit der passenden Grundfitness macht es einfach auch mehr Spaß.

 

 

 

Vielleicht hat der ein oder andere gerade jetzt nochmal die Gelegenheit, die Feiertage oder Schulferien dazu zu nutzen, kompakt mehrere Einheiten hintereinander zu setzen und sich, frei vom sonst üblichen Arbeitsstress, vor zu bereiten. Einheiten zu fahren, die auch den Kopf fordern, wie zum Beispiel Intervalltraining am Berg oder langes, stetiges und ausdauerndes Rollen über einen welligen Kurs. Versucht einmal 4 Stunden im Sattel zu sitzen. Es ist immer wieder erstaunlich, auf welche Gedanken man dabei kommt und wie oft man sich zwingen muss, aktiv und bewusst weiter zu fahren.

 

 

 

Bei einer Rennstrecke wie in Albstadt brauchen wir neben einer Topkondition aber auch eine gute Rumpfmuskulatur. Gerade der untere Rücken und die vordere und seitliche Bauchmuskulatur stabilisieren unsere Position auf dem Rad. Also denkt bitte an entsprechende Kräftigungsübungen.

 

 

 

Also, daran bleiben und freut euch auf das Ereignis des Jahres.

 


08.04.2018

Alles im Fluss...

Matthias Eisele, Teil 3

 

 

In ziemlich genau drei Monaten findet der Albstadt Bike Marathon statt. Ein Rennen, dass von jedem Fahrer und jeder Fahrerin einiges abverlangt. Technisch nicht allzu schwierig, aber die Distanz und die Anstiege, vor allem im letzten Drittel, haben es in sich. Trotzdem kommt man gut um den Kurs, denn fast an jedem Streckenabschnitt stehen Menschen, die den ersten bis zum letzten Fahrer frenetisch anfeuern. Das ist ein tolles Gefühl, auch jetzt, wenn ich daran denke.

 

 

 

Was tun aber bis dahin? Drei Monate sind noch genügend Zeit, das reicht auch noch für alle, die sich jetzt erst entscheiden, in Albstadt zu starten. Wer also die ersten wärmenden Sonnenstrahlen für das Projekt nutzen möchte, kümmert sich idealerweise die nächsten vier Wochen um den Ausbau der Grundlagenausdauer. Das bedeutet, mehrere lange Einheiten in ruhigem Tempo. Von der Belastung her ist das der Bereich, bei dem man ordentlich unterwegs ist, sich aber noch gut unterhalten kann. Wer Pulsmesser oder andere Leistungsmesser im Einsatz hat, spricht vom GA1-Bereich bis ca. 75% der Leistungsgrenze.

 

 

 

Dabei schadet es aber nicht, immer wieder auch Abschnitte ins Training einzubauen, bei dem die Puls- und Belastungswerte nach oben gehen. Kurze Sprints aus voller Fahrt oder flotte kurze Anstiege sind hier zu empfehlen, oder auch das sogenannte Fahrtspiel. Beim Fahrtspiel wählt ihr eure Strecke so, das sich lange und kurze Anstiege, mit flachen und technischen Abschnitten abwechseln. Daraus ergeben sich dann ganz automatisch unterschiedliche Geschwindigkeiten und Anforderungen, die unserem Körper helfen, sich anzupassen.

 

 

 

Wer schon länger auf dem Rad sitzt, auf den warten vermutlich bald die ersten Rennen. Dabei wird die Frühform getestet und nach dem Rennen gefachsimpelt. Einsteigern empfehle ich aber immer, mindestens ein Rennen einmal vor dem Höhepunkt zu fahren. An einer Startlinie zu stehen ist ganz besonders. Im Rennen selbst spielen viele Faktoren eine Rolle. Wer das nicht einmal getestet hat, stößt schnell an seine Grenzen.

 


28.03.2018

Feiertage

Matthias Eisele, Teil 2

 

Für uns Sportler sind Feiertage wie Weihnachten und Ostern, Tage an denen wir immer zwischen Familie, Essen, Kaffee und Kuchen, unserem Körpergewicht und natürlich dem Training hin und her springen. Das ist nicht nur physisch belastend, mit vollem Bauch fährt es sich in der Regel schlecht, nein auch psychisch stoßen manche da an ihre Grenzen. Wie schaffe ich es, die Zeit mit der Familie und das Training zu kombinieren? Und das vor allem so, dass möglichst viel beim Training und möglichst wenig auf der Hüfte hängen bleibt, und das verträglich mit allen um uns herum.

 

 

 

Wichtig ist das Umfeld früh einzubeziehen und klar den Wunsch zu äußern, das Radfahren mit dem Familienfest verbinden zu wollen. So können sich alle gut darauf einstellen. Wer zudem seine Familie nicht am Wohnort sondern irgendwo anders besucht, ist in der glücklichen Lage, mit dem Fahrrad an- ober vielleicht sogar abreisen zu können. So helfen wir beim Autopacken und steigen dann aufs Rad. Da haben dann beide Seiten etwas davon.

 

 

 

Wenn es gar nicht anders geht und der Zeitplan unverrückbar ist, dann empfehle ich, eher einmal 2-3h aufs Rad, als zweimal eine hektische Stunde. Klar pumpen wir auch bei kurzen Ausfahrten frischen Sauerstoff in unseren Körper, der Trainingseffekt ist aber eher gering. Und wenn es nicht zum Stressabbau unbedingt notwendig ist, dann lieber nicht.

 


18.03.2018

Facebookaktion

 

ab Montag, 19.03. werden wir auf Facebook die Verlosung von 5 Startplätzen starten.

 

Die Aktion dauert bis 27.03., 23.59 Uhr. Auslosung ist am 28.03.2018, 18.00 Uhr.

Also auf Facebook reinschauen und gewinnen. Ja, man braucht Glück dazu, aber das braucht man eigentlich immer.

 


18.03.2018

 

Matthias Eisele ist Dipl. Sportwissenschaftler, geboren 1973 in Mengen, wohnhaft in Sigmaringen.

 

Seit 1990 betreibt es Ausdauersport, das Mountainbike hat er seit 2008 für sich entdeckt. Als ambitionierter Hobbyfahrer ist er hier in der Region unterwegs, gerne aber auch mit Freunden am Gardasee. Zu seinen Lieblingsrennen gehört der ASSA ABLOY Albstadt-Bike-Marathon. Wir freuen uns, dass er uns Einblicke über sich und sein Training gewährt, jetzt und hier. Weitere Beiträge folgen...

 

Grundlegendes

Matthias Eisele, Teil 1

 

 

 

 

Bei mir beginnt die Radsaison bereits zu einem Zeitpunkt, zu dem viele andere noch nicht einmal an Radfahren denken. Mitten im Dezember nämlich, wenn die ersten Trainingseinheiten gefahren sind und die Weihnachtsgans bestellt ist. Es ist immer ein besonderer Moment, wenn ich mit einer Tasse Tee, meinem Laptop und einem Kalender am Esszimmertisch sitze und nach Rennterminen schaue.

 

 

 

Normalerweise fahre ich Distanzen mit einer Dauer von ca. 2 Stunden, mindestens einmal im Jahr aber will ich es wissen. Dann schaue ich nach besonderen Rennen, die entweder besonders schön oder deutlich länger sind als sonst. Wenn der Saisonhöhepunkt dann steht, plane ich alle weiteren Termine.

 

 

 

Deutlich länger, besonders schön und dazu noch vor meiner Haustüre, ist der Albstadt Bike Marathon. Vor allem wegen der einzigartigen Atmosphäre im Start- und Zielbereich und besonders an der Strecke.

 

 

 

Als nächstes überlege ich dann, wie ich meine Saison trainingstechnisch gestalten werde. Das erste Rennen findet 2018 Ende April statt. Also habe ich vier Monate zur Vorbereitung. Leider leben wir in einer Gegend, in der es noch Winter gibt, mit Schnee und Temperaturen unter null Grad. Etwas neidisch schaue ich auf die Bilder der Pros aus ihren Wintertrainingslagern mit kurzen Hosen und Sonnenbrillen. Kurz überlege ich, ob ich nicht auch einmal ein Trainingslager buchen soll. Sinnvoll wäre das schon, verwerfe den Gedanken aber schnell wieder, schließlich bin ich immer noch ein Hobbyfahrer.

 

Dennoch habe ich mich dieses Jahr entschieden, zur Planung meines Trainings professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bisher habe ich meine Wochen selbst geplant, das war mühsam einerseits und ob alles am Ende sinnvoll war, wusste ich immer erst nach dem Start.

 

 

 

Das Frühjahr nutze ich dazu, meine Grundlagenausdauer zu verbessern. Viele Hobbyathleten denken nicht an diese Notwendigkeit. Berufs- oder familienbedingt ist oft wenig Zeit, das Wetter tut sein Übriges dazu. Natürlich ist es toll, wenn man 2-3 Mal pro Woche eine Stunde aufs Rad kommt. Aber selbst bei einer Renndauer von 2 Stunden, sollte das Training immer wieder auch deutlich länger dauern. Längere Einheiten von 3-4 Stunden wechseln sich bei mir mit kurzen, eher intensiven Einheiten ab, wobei der Grundlagenbereich sehr deutlich überwiegt. Aktuell schaffe ich, auch aufgrund des schlechten Wetters, 8-10 Stunden pro Woche.

 

 

 

Mein Tipp: Lieber einmal weniger, dafür länger und langsamer, als gestresst und hektisch ne Stunde durch den Wald zu donnern. Für schnelle Einheiten ist noch genug Zeit.

 


daueraktuell

Alles Gute bleibt

2018 halten wir am Bewährten fest: Vergleichbare Zeiten, extraordinäre Hotspots und eine kultige Strecke. Gleicher Start, gleiches Ziel. Volksfest. - So schön kann biken sein!


Zweite Preisstufe gezündet

Danke für die rege Anmeldung - wir freuen uns auf einen grandiosen Event 2018. Mitkurbeln, Mitfeiern, Mitten-drin-sein - und na klar, jetzt anmelden!


Anmeldung 2018 ist für euch geöffnet!

Wir wünschen euch ein ganz besonderes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!

 

Bis zum 15.02.2018 profitiert ihr vom besonders günstigen Frühbucherrabatt. Und überhaupt: Die guten Vorsätze sind noch ganz frisch und sportliche Ziele lassen sich jetzt hervorragend definieren. Wir freuen uns auf euch!